Weltweite Regeln bei Muay Thai

Worldwide Muaythai Rules

Das Muaythai-Reglement wurde 1945 offiziell eingeführt und seitdem wurden alle offiziellen Muaythai-Kämpfe gemäss den Regeln durchgeführt. Die thailändische Regierung gründete 1995 den Verein World Muaythai Council (WMC). Alle Muay-Thai-Verbände weltweit gehören jetzt dieser Organisation an. Es gibt jedoch noch einige Abweichungen von verschiedenen Veranstaltern, Verbänden oder Stadien.

Wenn Sie jedoch ein Muay Thai-Event offiziell organisieren oder fördern möchten, sollten Sie diese Regeln befolgen. Die aufgeführten Regeln, Gewichte beziehen sich auf einen Kampf zwischen zwei Männern. Für Frauenkämpfe gelten andere Regeln.

1. Der Ring
1-The-Ring

Bei allgemeinen Wettbewerben sieht der Ring folgendermassen aus:

  • Der Ring misst bei kleinen Abmessungen 6,10 x 6,10 m und bei grösseren 7,30 x 7,30 m.
  • Der Ringboden muss mindestens 1,20 m, jedoch nicht mehr als 1,50 m über dem Boden liegen.
  • Die Ringinstallation soll die rote Ecke auf der linken Seite des Vorsitzenden des Ringamtstisches positionieren, die blaue Ecke gegenüber der roten Ecke und die anderen beiden sind neutrale (normalerweise weiss) Ecken.
2. Handschuhe
2-Gloves

Die Handschuhgrössen für Wettbewerbe sind wie folgt:

  • Die Boxer zwischen der Mini Flyweight Division und der Featherweight Division müssen die Handschuhe von (6) Unzen (132 Gramm) tragen.
  • Die Boxer zwischen der Super-Federgewicht-Division und der Weltergewicht-Division müssen die Handschuhe von acht (8) Unzen (227 Gramm) verwenden.
  • Die Boxer zwischen der Super Welterweight Division und darüber müssen die Handschuhe von zehn (10) Unzen (284 Gramm) verwenden.
3. Handbandagen
3-Hand-Bandagees

Boxer müssen ihre Hände mit weichen Handbändern umwickeln, die nicht länger als sechs (6) Meter und nicht breiter als fünf (5) Zentimeter für jede Hand sind. 4.2. (4.2 löschen auch im Englischen Blog) Boxer dürfen für jede Hand ein Pflaster oder ein Gummiklebeband verwenden, das nicht länger als ein (1) Meter und nicht breiter als zweieinhalb (2,50) Zentimeter ist. Boxer dürfen nur Verbände verwenden, die vom Stadionmanager zur Verfügung gestellt werden. Es ist absolut verboten, persönliche Handbinden zu verwenden. Die Handverpackung muss von einem befugten Beamten kontrolliert und abgestempelt werden, bevor die Boxer Handschuhe anziehen dürfen.

4. Boxshorts
4-Boxing-Shorts

Boxer müssen Shorts mit halber Oberschenkellänge ohne Hemd oder Schuhe tragen. Die rote Ecke kann Shorts in Rot, Rosa, Kastanienbraun oder Weiss tragen. Die blaue Ecke kann Shorts in Blau, Marineblau oder Schwarz tragen.

5. Alter & Gewichtsklassen
5-Age---Weight

Boxer müssen mindestens 15 Jahre alt sein, um nach solchen Regeln und Vorschriften antreten zu können. Boxer müssen mindestens 45,35 kg (100 Pfund) und mehr wiegen, um gemäss diesen Regeln und Vorschriften antreten zu können.

Boxer, die gegeneinander antreten, dürfen nicht mehr als 2,26 kg Gewichtsunterschied wiegen. Die Boxer müssen sich am Wettkampftag zwischen 08:00 und 10:00 Uhr ohne Kleidung wiegen.

Klasse Pfund Kilogramm
Light Heavy Weight 175 79.38
Mini Fly Weight 105 47.62
Junior Fly Weight 108 48.99
Fly Weight 112 50.80
Junior Bantam Weight 115 52.16
Bantam Weight 118 53.52
Junior Feather Weight 122 55.34
Feather Weight 126 57.15
Junior Light Weight 130 58.97
Light Weight 135 61.24
Junior Welter Weight 140 63.50
Welter Weight 147 66.68
Junior Middle Weight 154 69.85
Middle Weight 160 72.58
Super Middle Weight 168 76.20
Super Light Heavy Weight 182 82.55
Cruiser Weight 190 86.18
Heavy Weight 209 95.00
Super Heavy Weight 209+ 95.00+
6. Wai Kru
6-Wai-Kru

Wird von den Teilnehmern vor dem Kampf als Ritual durchgeführt. Wai Kru ist eine traditionelle thailändische Begrüssung mit Tanzelementen, die Respekt vor dem Lehrer zeigt.

7. Runden
7-Rounds

Ein Kampf besteht aus fünf (5) Runden zu je drei (3) Minuten mit einer Pause von zwei (2) Minuten zwischen den Runden. Die Zeit wird gestoppt, wenn Unterbrechungen wegen Verwarnung, Abmahnung, Berichtigung der Boxerkleidung oder aus anderen ähnlichen Gründen eintreten. Sie wird von der Wettkampfzeit dieser Runde ausgeschlossen.

8. Assistenten
8-Seconds

Bei allgemeinen Wettkämpfen darf jeder Boxer zwei (2) Assistenten – Trainer haben. Der Schiedsrichter muss vor dem Kampf über seine Assistenten informiert werden. Bei Meisterschaftskämpfen kann jeder Boxer bis zu drei (3) Assistenten haben, in Rundenintervallen dürfen jedoch nur zwei (2) Assistente in den Ring.

9. Punktesystem
9-Scoring-System

Eine Punktzahl wird vergeben, wenn Boxer Fäuste, Füsse, Knie und Ellbogen als Muaythai-Kampfwaffen verwenden, um seinen Gegner kraftvoll, genau, ungeschützt und gemäss den Regeln zu schlagen.

Der Wertungsvorteil wird vergeben an:

  • Der Boxer, der mit Muaythai-Waffen am meisten ins Visier kommt.
  • Der Boxer mit den schwersten, stärksten und genauesten Treffern auf dem Ziel, der Muaythai-Waffen einsetzt.
  • Der Boxer, der seinem Gegner durch den Einsatz von Muaythai-Waffen mehr körperliche Erschöpfung zufügen kann.
  • Der Boxer, der aggressivere Attacken zeigt.
  • Der Boxer, der eine bessere Verteidigung der Kunst und der Techniken von Muaythai zeigt.
  • Der Boxer, der am wenigsten gegen die Regeln verstösst.

Der Wertungsvorteil wird nicht vergeben an:

  • Der Boxer, der gegen eine Regel verstösst, wenn er seine Muaythai-Waffen einsetzt.
  • Muaythai-Waffen treffen als Selbstverteidigungstechniken auf den Arm oder das Bein des Gegners.
  • Der Treffer ist leicht, ohne Kraft oder Körpergewicht dahinter.
  • Der Boxer tritt aufs Tor, sein Trittbein wird vom Gegner erwischt und er wird auf den Ringboden geworfen. Der Kicker erzielt jedoch einen Punkt, wenn sein Bein vom Gegner erwischt wird und er vorgibt, auf den Ringboden zu fallen (Regelverstoss).
  • Den Gegner auf den Boden werfen, ohne eine Muaythai-Waffe zu benutzen.

Punktesystem:

  • Volle zehn (10) Punkte erhält der Sieger der Runde und sein Gegner kann proportional 9 – 8 – 7 Punkte erhalten. Punkte werden nicht in Bruchteilen angegeben.
  • Für eine ausgeglichene Runde erzielen beide Boxer volle zehn (10) Punkte (10:10).
  • Der Sieger einer Runde erhält zehn (10) Punkte und der Verlierer neun (9) Punkte (10: 9).
  • Der klare Sieger einer Runde erhält zehn (10) Punkte und der Verlierer acht (8) Punkte (10: 8).
  • Der Sieger einer Runde, bei der sein Gegner einmal gezählt wurde, erhält zehn (10) Punkte und der Verlierer acht (8) Punkte (10: 8).
  • Der klare Sieger einer Runde, bei der sein Gegner einmal gezählt wurde, erhält zehn (10) Punkte und der Verlierer sieben (7) Punkte (10: 7).
  • Der Sieger einer Runde, bei der sein Gegner zweimal gezählt wurde, erhält zehn (10) Punkte und der Verlierer sieben (7) Punkte (10: 7).
  • Boxer, die gewarnt wurden, müssen in dieser Runde einen Punkt verlieren.
10. Fouls
10-fouls

Der Boxer, der sich absichtlich in einem der folgenden Punkte verhält, wird als Foul eingestuft:

  • Beissen, in die Augen stechen, auf den Gegner spucken, die Zunge herausstrecken, um Grimassen zu machen, den Kopf auf Kopf zu stossen, zu schlagen oder eine ähnliche Handlung.
  • Werfen, Rücken brechen, die Arme des Gegners verschliessen, Judo und Wrestling-Techniken anwenden.
  • Umfallen oder einem gefallenen Gegner nachjagen, dass selbe gilt auch bei einem Gegner, der aufsteht möchte. Seil greifen, um zu kämpfen oder für andere Zwecke.
  • Verwenden Sie provokative Manieren während des Wettbewerbs.
  • Missachtung des Schiedsrichterbefehls.
  • Kniestoss in der Leistengegend (z. B. Halten für Kniestoss in der Leistengegend und gerades Kniestoss in der Leistengegend). Bei solchen Verstößen hat der Schiedsrichter das Recht, eine Ruhepause von nicht mehr als fünf (5) Minuten einzulegen. Wenn der Boxer mit Kniestoss die Fortsetzung verweigert, erklärt der Schiedsrichter ihn zum Verlierer oder zur „Nichtentscheidung“.
  • Das Bein des Gegners fangen und mehr als zwei (2) Schritte nach vorne oder hinten zu schieben, ohne einen Schlag zu benutzen. Der Schiedsrichter hat den Boxer anzuhalten und ihn zu warnen. Nach zwei Verwarnungen warnt der Schiedsrichter ihn und die Punkterichter.
  • Wenn ein Boxer vorgibt, auf den Ringboden zu fallen, nachdem sein Trittbein gefangen wurde. Dies gilt als Vorteil gegenüber seinem Gegner, und der Schiedsrichter weist ihn darauf hin. Wenn der Boxer die Aktion wiederholt und der Schiedsrichter zwei Verwarnungen gegeben hat, erhält er eine Punkte-Verwarnung.
  • Wenn beide Boxer aus dem Ring fallen und einer der Boxer versucht, die Rückkehr in den Ring zu verzögern.
  • Verstösse gegen eine der Regeln.
11. Niederschlagen
11-knock-down

Ein Boxer gilt als inaktiv, wenn er sich in einem der folgenden Zustände befindet:

  • Jeder Teil seines Körpers ausser den Füssen berührt den Boden.
  • Er steht, lehnt sich oder setzt sich auf die Ringseile.
  • Jeder Teil seines Körpers oder der ganze Körper ist aus den Seilen.
  • Nach einem harten Schlag ist er nicht gefallen und liegt nicht in den Seilen, ist aber halb bei Bewusstsein und kann nach Meinung des Schiedsrichters die Runde nicht fortsetzen.
  • Falls der niedergeschlagene Boxer aufsteht und bereit ist, den Kampf fortzusetzen, bevor der Schiedsrichter bis acht gezählt hat (8). In diesem Fall muss der Schiedsrichter weiter zählen, bis er „Kampf“ anordnet.
  • Wenn der niedergeschlagene Boxer bereit ist, vor Zehn (10) fortzufahren, fällt er aber ohne zusätzlichen Schlag wieder herunter. In diesem Fall zählt der Schiedsrichter weiter ab der Nummer, an der er unterbrochen wurde.
  • Wenn der Schiedsrichter von zehn (10) gezählt hat, gilt der Kampf als beendet. In diesem Fall erklärt der Schiedsrichter, dass der niedergeschlagene Boxer den Kampf durch „KO“ verloren hat.
  • Fallen beide Boxer gleichzeitig auf den Ringboden, zählt der Schiedsrichter weiter und zählt weiter, solange sich ein Boxer auf dem Ringboden befindet. Wenn beide Boxer es nicht schaffen, aufzustehen, bis sie von zehn (10) gezählt werden, muss der Schiedsrichter ein Unentschieden erklären. Falls die Boxer versuchen, aufzustehen, sich aber die Arme oder Beine verheddern oder einer der Boxer ist darüber hinaus muss der Schiedsrichter die Zählung stoppen und trennen. Er zählt dann weiter, falls sich einer der Boxer noch auf dem Ringboden befindet. Im Falle eines Zuschlags muss der Schiedsrichter eine (1) Sekunde warten, bevor er mit einem Sekundenintervall laut von eins bis zehn zu zählen beginnt. Zusammen mit seiner Zählaktion muss der Schiedsrichter für jede Sekunde ein Handzeichen anzeigen, um den Boxer über die Anzahl der Zählungen zu informieren.
  • Falls ein Boxer nach einer Pause zwischen den Runden nicht bereit ist, den Kampf fortzusetzen, muss der Schiedsrichter zählen, es sei denn, dies ist auf eine falsche Kleidung zurückzuführen.

Author:

Markus Muster
Punch it Gym Koh Samui

www.punchitgym.com
info@punchitgym.com

Übersetzung:

Punch it Co., Ldt. Office

Informationsquelle:

World Mauythai Council

World Mauythai Council

Das könnte Dich auch interessieren
Menü