280

Die Geschichte von Muay Thai

Die Geschichte von Muay Thai

Wenn über die Geschichte von Muay Thai diskutiert wird, sind sich viele uneinig wann eigentlich alles begonnen hat.

Generell aber, gilt das 16. Jahrhundert und die Zeit des alten Siams als die wahre Geburtsstunde, eine Zeit in der die Soldaten des Königs Naresuan eine eigene Kampfsportart ausübten. Bei den Kämpfen zwischen Burmesen und Thais wurde erstmals “Muay Boran” historisch mitgenannt, auch als ein Kampfsport mit Waffen. Später wurde dieser Kampfsport unter dem generellen Dachbegriff Muay geordnet.

Muay Thai Kingdom of Siam

Muay Thai Kingdom of Siam

Es gibt auch viele alte und legendäre Geschichten bezl. der thailändischen Kampfkünste, die berühmteste davon ist die Legende von Nai Khanom Tom.

Im 18. Jahrhundert wurde der thailändische Krieger Nai Khanom Tom von den Burmesen in Gefangenschaft genommen und wurde Sklave. Vor dem König und dem Hof musste er gegen elf burmesischen Soldaten kämpfen, die er eins nach dem anderen im Kampf schliesslich bezwang. Er sichert sich somit seine Freilassung und wurde ehrenhaft entlassen. Nach seiner Rückkehr nach Thailand wurde er als Held gefeiert und verbrachte anschliessend den Rest seines Lebens als Muay Boran Lehrer.

Heute wird in Muay Thai Kreisen der 17. März grosse kulturelle und historische Bedeutung beigemessen, der Tag wird jährlich als Nai Khanom Tom Tag gefeiert – in Thailand und auch weltweit.

Muay war damals eine Kampfkunst speziell für Soldaten im Krieg und wurde auch zunehmend populär als Sport. Kämpfer trafen aufeinander auf offenen Plätzen, zunächst mit blossen Fäusten und später mit Hanfseil als Handbandagen. Zuschauer kamen gerne und wetteten auch auf den Kämpfen. Mit der Zeit wurden aus solchen Kämpfen richtige Events, die regelmässig auf Märkten, bei grösseren Feierlichkeiten und in den Tempelhöfen in ganz Siam stattfanden. Solche freie Kämpfe, ohne Waffen aber mit Handbandagen nannte man „Kard Chueak“.

Über die Jahrhunderte interessierten sich Könige und auch die Aristokratie für Muay, und im frühen 20. Jahrhundert formalisierte Rama V, den König Chulalongkorn, die Sportart Muay Boran und die diversen regionalen Stilrichtungen davon, Thailand weit. Langsam wuchs auch das Interesse an Boxen, die Verwendung von Boxhandschuhen, Kämpfe im Boxring wurden zunehmend populärer und der offizielle Begriff Muay Thai etablierte sich. Mitte der zwanziger Jahre war der internationale 3-Seil- Boxring schon im Einsatz, in der Nähe des Lumpini Parks in Bangkok, mit gepolsterten roten und blauen Ecken.

Muay Thai Boran

Muay Thai Boran

König Rama VII setzte sich für klare Regeln und bessere Regulierungen stark ein, bald kamen Ringrichter dazu, ein Punktesystem und feste Rundenzeiten. Die Kämpfer trugen weiche Handbandagen, Boxhandschuhe, Tiefenschutz und kurze Shorts, die ersten internationalen Kämpfe gegen Ausländer wurden ausgetragen. Der traditionelle Stil Muay Boran und der sportliche Stil Muay Thai hatten sich nun fest etabliert, beide wuchsen weiter und wurden schliesslich zur Nationalsport Thailand’s ernannt.

Die heutige Zeit.

In den achtziger und neunziger Jahren war Muay Thai in Thailand extrem populär. Die Spitzenkämpfer erhielten hohe Kampfgagen und die Stadien waren landesweit fast immer voll. Wetten war in den Stadien erlaubt, die grossen Kämpfe bekamen hohe Aufmerksamkeit durch live Übertragungen im Fernsehen, hohe Sponsoren- und Werbeeinnahmen wurden erzielt. Viele der damaligen Stars wurden national sehr schnell sehr bekannt, einige davon werden heute noch gerne von den Thais erwähnt.

Viele Superstars haben sich in diesen Zeiten entwickelt, aber drei davon bleiben sicherlich lange in Erinnerung. Der erste ist ohne Zweifel Buakaw Banchamek, der durch seine lange Dominanz und der Gewinn des berühmten K1-Max Titels Muay Thai zu Weltberühmtheit verhalf. Der zweite ist der einmalige Ausnahmetalent Saenchai, der von den meisten Fachleuten als der technisch begabteste und erfahrenste Muay Thai Kämpfer der modernen Era eingeschätzt wird.

Buakaw Banchamek - Markus Muster

Buakaw Banchamek – Markus Muster

Und der dritte der erwähnt werden muss, ist Nokweed Davy. Nokweed wohnte einst auf dem Grundstück unseres heutigen Camps, und war einer von vier Brüder aus Koh Samui – die alle grossartige Muay Thai Kämpfer waren. Er erlangte Weltruhm in 1995 durch seinen spektakulären und historischen K1 Kampf gegen den Franzosen Jerome Le Banner, ein Kickbox Weltstar und mehrfachen Weltmeister im Schwergewicht.

1995 - Nokweed Davy vs Jerome le Banner

1995 – Nokweed Davy vs Jerome le Banner

Insbesondere haben diese historischen Kämpfer mit ihrer Leistung zum weltweiten Wachstum an Interesse für Muay Thai, das Training in Thailand und an den thailändischen Kampfsport grundsätzlich beigetragen.

Mit dem zunehmenden Tourismus und immer mehr Medienreportagen über Muay Thai, so stieg auch die Zahl der ausländischen Kämpfer die Interesse an Muay Thai zeigten. Die historisch sehr traditionellen Muay Thai Gyms und deren Coaches erkannten diesen Markt und begannen zunehmend auch internationale Gäste aus Boxen und Kickboxen zu empfangen und zu trainieren.

In den darauf folgenden Jahren entstanden diverse Verbände die wiederum die Sportart Muay Thai weiter entwickelten. Schutzausrüstung wurde z. B. technisch stark verbessert und Muay Thai wurde weltweit als amateur und professionelle Sportart offiziell anerkannt. Gegen Ende der neunziger Jahre ist Muay Thai erfolgreich als eine globale Sportart angekommen.

Heute wird Muay Thai unter Aufsicht der Sports Authority of Thailand verwaltet und weiter entwickelt, dazu ist Muay Thai weltweit als offizielle Sportart von der IOC jetzt anerkannt.

Internationale Schüler kommen Jahr für Jahr nach Thailand um Muay Thai in der Originalform authentisch zu trainieren, von thailändischen Trainern zu lernen, in einem echten Muay Thai Camp. In allen touristischen Hotspots in Thailand findet man heute Spitzengyms die auch ausländische Champions produziert haben. Und die Stadien sind landesweit voll mit Fans die gerne und mit grossem Stolz die Kämpfe zwischen Thais und Ausländer verfolgen.

Herzlich willkommen auf Koh Samui, wir bei Punch it freuen uns auf Dich sehr!

Autor:

Chok! Magazine Bernard Caplin
caplinCommunication

www.chokmagazine.com
info@chokmagazine.com

In cooperation with Markus Muster
Owner Punch it Co., Ltd.

Das könnte Dich auch interessieren
Menü