167

Damen Muay Thai Weltweit im Wachstum – Teil 2

Female Muay Thai is growing worldwide – Part 2

Wir konnten uns vor kurem mit Brooke Farrell aus Australien unterhalten, um die Entwicklung der Muay Thai Damen aus ihrer Perspektive zu diskutieren und Feedback aus erster Hand von einer erfolgreichen ausländischen Kämpferin zu bekommen. Brooke Farrell hat einen grossen Erfahrungsschatz, Sie lebte einige Jahre im Land des Lächelns, trainierte und natürlich kämpft – als eine professionelle „Farang“ Muay Ying Kämpferin in Thailand.

Brooke hat sich international als eine der besten und erfahrensten Frauen im Sport etabliert. Nach langjährigem Aufenthalt in Thailand zusammen mit Ehemann Eddie Farrell ist sie vor kurzem in ihr Heimatland Australien zurückgekehrt. Das Paar wird in Muay-Thai-Kreisen liebevoll „die kämpfenden Farrells“ genannt.

Hallo Brooke! Was waren deiner Meinung nach die drei wichtigsten Fortschritte, die das Damen Muay Thai in den letzten Jahren weltweit gemacht haben?

„Erstens denke ich, dass Promoter eine grosse Rolle spielen.

Ich habe meine Karriere in Thailand begonnen und im Laufe der Jahre einen grossen Unterschied gesehen. Als ich anfing, waren die Frauenkämpfe immer die letzten bei den lokalen Shows, weil die Leute immer nach dem Hauptkampf gingen und sich niemand um die Frauenkämpfe kümmerte, so dass das Stadion fast leer war. Aber jetzt sind weibliche Kämpfe auch im Mittelpunkt, weil sie auch ein wichtiges Ereignis im nationalen live Fernsehen in Thailand sind. Sawsing und ich waren die ersten, die eine Veranstaltung im nationalen thailändischen Fernsehen als Headliner veröffentlichten, und das war eine grosse Sache.

Seitdem versuchen Channel 8, Super Champ und Hardcore ihr Bestes, um in beiden Shows zwei weibliche Kämpfe zu haben. Daher bin ich solchen Veranstaltern sehr dankbar, die bereit sind, Frauenkämpfe als Hauptveranstaltungen zu etablieren und die Traditionen zu brechen. Und erst kürzlich wurde bekannt, dass das Lumpinee Muay Thai Stadium zum ersten Mal in der Geschichte den ersten Frauenkampf austragen wird. Promoter spielen eine grosse Rolle, da sie Frauen die Möglichkeit und die Plattform bieten, ihre Fähigkeiten zu präsentieren!

Gut zu erkennen sind auch die Damen, die die Arbeit leisten, Tag für Tag nebenher trainieren und oft härter trainieren als die Männer. Die Frauen beweisen, dass sie auch unterhaltsame Kämpfe liefern können wie die Männer, wenn nicht sogar unterhaltsamer. Frauen mussten sich immer wieder beweisen, um zu zeigen, dass sie stark genug und genauso engagiert sind für diesen Platz zu erreichen.

In Thailand wurden Frauen in Muay Thai Gyms oft nicht ernst genommen, wir mussten hart arbeiten, um uns zu beweisen, im Laufe der Jahre hat sich das sehr verändert und jetzt ist es üblich, dass Muay Thai Camps mehrere weibliche Muay Thai-Athleten in ihrem Team haben! Die Frauen haben sich den Herausforderungen gestellt und sagen ja zu den grossen Kämpfen, weil dies allen Frauen im Muay Thai grosse Aufmerksamkeit verschafft. Die Frauen, die furchtlos sind und der Welt zeigen, dass wir auch Krieger sind.

Und nicht zuletzt die Trainer. Trainer, die es mit den Frauen aufnehmen und ihnen eine Chance geben! Was grundsätzlich verrückt ist, wenn man das im 2021 so sagen muss.
Es gibt leider immer noch viel Sexismus im Sport, aber an all die Trainer, die sich ihren Sportlerinnen widmen, vielen Dank! Dank ihnen sind wir in der Lage, das zu tun, was wir auf den grossen Bühnen tun, und können das Thai Boxen weiterentwickeln und pushen!“

Glaubst du, dass die Ungleichheit bei Kampfgeldern immer noch ein grosses Problem ist?

„Ich denke, die Kampfgelder hängen davon ab. Ich kann nur aus meiner Erfahrung und dem, was ich in der Branche weiss oder gesehen habe, sprechen. Ich denke, es hängt vom Promoter und der Promotion ab, aber ich würde sagen, dass es jetzt nicht mehr ganz so weit ist, gleichgestellt zu sein mit den Männern. Ich denke, es hängt mehr von der Erfahrung ab und davon, an welchem Event man Kämpft und wie viel Aufmerksamkeit man diesem Event bringt.“

Du warst nicht nur Kämpferin, sondern auch eine Muay thai Gym besitzerin und Trainerin in Thailand und jetzt auch in Australien – kommen genug junge Frauen in den Sport oder wird der Sport immer noch von Männern dominiert?

„Ich denke immer noch, dass es sehr männlich dominant ist, es gibt einfach sehr viele männliche Kämpfer. Aber ich denke, dass jedes Jahr viel mehr Frauen in den Thaiboxsport einsteigen. Und immer mehr Frauen steigen an die Spitze der Muay Thai Welt. Das sieht man der WBC Muay Thai-Rangliste der Frauen an.

Früher gab es keine Frauen-Ranglisten und seit dem Start der World Boxing Council WBC kommen immer mehr Frauen hinzu.

Es gibt auch immer mehr Frauen, die für grosse Werbeaktionen unter Vertrag genommen werden und als Hauptveranstaltungen eingesetzt werden, was meiner Meinung nach eine grosse Sache ist! Obwohl es immer noch sehr männlich dominant ist, werden die Damen dafür bekannt, dass sie genauso aufregende Kämpfe haben oder wenn nicht, die aufregendsten Kämpfe der Nacht und oft mit den meisten Zuschauerzahlen. Es ist erstaunlich zu sehen.“

Muay Thai 2050 – wie lautet Ihre Prognose?

„Ich bin mir nicht sicher, wohin sich Muay Thai in den kommenden Jahren entwickeln wird. Chancengleichheit wäre erstaunlich, und ich meine, alle Stadien erlauben weibliche Kämpfe und vielleicht sogar gleiche Kämpfe – also 5 Männerkämpfe und 5 Frauenkämpfe auf der Fightcard.

Ich würde auch gerne mehr Titelaufnahmen für Frauen sehen, ich weiss, dass WBC MuayThai viele Möglichkeiten für den Gürtel hat, also würde ich gerne sehen, dass sie in den regulären Shows um diesen auch Kämpfen.

Bei Shows, Gelegenheiten und Rankings denke ich, dass das auch davon abhängen wird, was mit der Pandemie passiert. Viele Kämpfer kämpfen jetzt darum, Kämpfe zu bekommen, viele Kämpfer können nicht mehr fliegen, um international zu kämpfen oder die Stadien haben geschlossen.

Oh, und ich möchte hinzufügen, dass ich sehen möchte, dass sich alle sexistischen Traditionen in Thailand ändern. Wie das Verbot das Frauen nicht über die Seile des Kampfringes betreten dürfen, wie es die Männchen tun! Und natürlich unseren Mongkon am Ring tragen zu können. Im Moment mit den sexistischen Traditionen können Frauen ihren Mongkon erst aufsetzen und ihren Segen haben, wenn sie den Ring betreten und in ihrer Ecke sind. Ich glaube, das sollte sich jetzt ändern.“

Danke Brooke!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Dinge für die Zukunft des damen Muay Thai rosig aussehen, aber weltweit hat die Reise zu wahrer Gleichberechtigung wirklich gerade erst begonnen. Aber da sowohl Amateur- als auch Profi-Muay Thai auf der ganzen Welt weiter wachsen und immer mehr Frauen in den Sport einsteigen, wird ihr Anteil am Rampenlicht und die in den Medien hoffentlich auch zunehmen.

Das könnte Dich auch interessieren
Menü